Support für Windows

Laden Sie hier das kostenlose "Duckling IT - Support" Fernunterstützungsprogramm für Windows herunter.
 

 

Weitere Informationen

Support für Mac

Laden Sie hier das kostenlose "Duckling IT - Support" Fernunterstützungsprogramm für Mac (Apple) herunter.
 

 

Weitere Informationen

Mittwoch, 18 März 2015

Smartwatch-Systeme

Posted in Wochenblatt-Artikel, Artikel drucken: Print

Smartwatch-Systeme

Die intelligente Uhr war 2013 bereits einmal unser Thema. Nun möchten wir Sie diesbezüglich gerne auf den aktuellen Stand bringen, denn die „Smartwatch“ ist diese Tage wieder in aller Munde. Nicht nur wurden diverse Modelle auf der weltgrößten Mobilfunkmesse „World Mobile Congress“ in Barcelona vorgestellt, auch Apple hat, wie bereits länger angekündigt, Details zur ersten Apple Watch bekanntgegeben. Ähnlich wie im Smartphone- und Tablet-Sektor zeichnet sich auch im Smartwatch-Bereich ein Kampf zwischen den drei IT-Größen Google, Apple und Microsoft ab.

Android Wear
Google‘s mobiles Betriebssystem Android ist mit rund 80% Marktanteil unangefochtener Marktführer mobiler Geräte. Bei Andorid Wear handelt es sich um eine speziell für Smartwatches und Wearables (Technik, die am Körper getragen wird) angepasste Version des Systems. Mehrere Hersteller haben bereits Uhren mit Android Wear veröffentlich oder angekündigt, darunter Asus, HTC, Huawei, LG und Motorola. Durch die hohe Verbreitung des Systems bietet sich bei Android Wear die größte Auswahl an Design und Preis (meist zwischen 179.-€ und 249.- €). Eine schöne Übersicht über aktuell verfügbare Modelle bietet die offizielle Plattform-Seite www.android.com/wear. Auch wenn es sich bei Android Wear (mangels Alternativen) aktuell um das meistverkaufte Smartwatch-System handelt, zeigt die Verkaufszahl von weltweit 720‘000 Uhren im Jahre 2014, dass noch keine allzu große Nachfrage nach den intelligenten „Zeitanzeigern“ existiert. Achtung: Sie benötigen ein Smartphone / Tablet mit Android 4.3 oder höher und Bluetooth zum Verbinden mit einem Android Wear System.

Apple Watch
Auf einem Apple-Event in San Francisco hat Apple nebst neuen MacBooks auch weitere Informationen zur kommenden Apple Watch bekanntgegeben. Ab dem 24. April soll die Uhr in drei verschiedenen Preisklassen („Watch Sport“ ab 399.- €, „Watch“ ab 649.- € und „Watch Edition“ ab ca. 11‘000 €) angeboten werden. Ja, Sie haben richtig gelesen, die goldene „Watch Edition“ spielt in der Preisklasse von Luxusuhrenmarken wie Rolex und Breitling. Allerdings dürfte die Apple-Uhr im Gegensatz zur zeitlosen Edelkonkurrenz in wenigen Jahren veraltet und damit wohl wertlos sein. Detaillierte Informationen zu den einzelnen Funktionen finden Sie auf der Webseite von Apple unter www.apple.com/de/watch. Achtung: Um eine Apple Watch nutzen zu können, wird zwingend ein iPhone 5 oder ein iPhone 6 benötigt. Besitzer von anderen Apple-Geräten (MacBook, iPad, iMac usw.) können die Uhr nicht einsetzen!

Microsoft Band
Wie der Name schon andeutet, handelt es sich bei dem Micorosft-Wearable weniger um eine Uhr als um ein Fitness-Armband mit unzähligen Sensoren. Allerdings bietet dieses zum Preis von 199.- USD trotzdem einige nützliche Produktivitätsfunktionen wie das Anzeigen von E-Mails oder das Verwalten des Kalenders. Dank des niedrigen Preises und der breiten Kompatibilität (Windows Phone, Android und iOS) ist es gerade für Einsteiger attraktiv. Dies dürfte wohl mit ein Grund sein, warum das Band in den USA stets ausverkauft ist. Ein Erscheinungsdatum für Europa ist leider noch nicht bekannt. Bilder und eine Funktionsübersicht finden Sie unter www.microsoft.com/microsoft-band.

Fazit: Eine allgemeingültige Empfehlung für eine bestimmte Smartwatch kann man nicht aussprechen. Abgesehen vom eigenen Geschmack sollten Sie Ihre Entscheidung vor allem unter Berücksichtigung Ihrer anderen Geräte treffen. Denn um die optimale Funktionsweise zu gewährleisten ist es ratsam (teils erforderlich), eine Smartwatch in demselben Ökosystem zu kaufen, in welchem sich auch Ihr Smartphone und / oder Ihr Tablet befindet.

Hat’s „klick“ gemacht?

Dieser Artikel ist am 18. März 2015 in Ausgabe 227 der kanarischen Wochenzeitung "Wochenblatt" erschienen.

Social Bookmarks

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Aktuell Online

Aktuell sind 25 Gäste und keine Mitglieder online

Neuste Artikel